· 

Innenarchitektur

Es soll ja immer noch Imker geben, die den Naturwabenbau als wahres Teufelszeug betrachten. Wenn nur allein das Wort schon fällt, bekreuzigt sich der Mittelwandimker mehrfach, und spritzt zur Sicherheit noch Weihwasser über den Bienenstock.


Das habe ich bisher nie verstanden, denn auch  mit Naturwabenbau kann der Imker wunderbar arbeiten. Die Bautätigkeit eines Bienenvolkes ist außerdem ein hervorragender Indikator für seine Vitalität. Also habe ich die Mädels immer bauen lassen, was das Zeug hält. Und war stets begeistert von der Leistung der Bienen und ihrer Perfektion im Wabenbau. Bis heute.

Wildbau
Wildbau

nochmal Wildbau
nochmal Wildbau

Denn heute haben mir die Buchheimer Damen gezeigt, dass es auch anders geht. Keine Waben, die sauber im Rähmchen schön parallel ausgebaut werden. Das kann ja jeder. Nein, der neue Trend heißt "freestylewax".

Will sagen, wir bauen die Waben über 3 Rähmchen hinweg aus, nicht nur parallel, sondern auch quer zur Wabengasse. Dann knallen wir alles voll Honig, so dass beim Auseinanderschieben der Waben alles auseinandergerissen wird, der Honig in Strömen in den Stock fließt und unten zum Boden heraustropft. Herrlich, dann laden wir alle Bienen der Umgebung auf Freibier ein, ähm Freihonig, und feiern eine Riesenparty. Die freuen sich bestimmt, die Räuber.


Die Imkerin ist natürlich schwer begeistert und überlegt insgeheim, ob man Bienen eigentlich umtauschen kann. Oder ins Tierheim bringen kann. Denn die Abmachung war eine andere.

Nun denn, ich werde dieses Paradebeispiel moderner Architektur erstmal nicht anrühren, alle Augen zudrücken, und das Problem aufs nächste Frühjahr vertagen, wenn die Waben eh aus dem Stock fliegen. Ich glaube, das nennt man "selektive Wahrnehmung"...