· 

Let´s wax!

Waben, fertig zum Einschmelzen
Waben, fertig zum Einschmelzen

In jeder Imkerei fällt Wachs an, ob man möchte oder nicht. Für den Hobbyimker ist dieser wertvolle Rohstoff eher uninteressant, wenn nicht sogar lästig. Letzteres traf bisher auch auf die Imkerin zu. Denn was tun mit altem Wachs, der zwangsläufig im Laufe der Saison anfällt und früher oder später Opfer der Wachsmotten wird?

Man muss ihn einschmelzen. Als Anfänger glaubt man den Tips aus dem Internet, welche das Einschmelzen total easy auf dem heimischen Küchenherd propagieren. Nicht easy, sondern sogar recht gefährlich, denn Wachs kann sich entzünden und ist dann nur schwer zu löschen. Zusätzlich hinterlässt es auch eine Riesensauerei in der Küche, begleitet von einem sehr eigenen Geruch, der noch Tage später in der Wohnung hängt. Ich spreche da aus Erfahrung.

Futterwaben mit gärigem Futter.
Futterwaben mit gärigem Futter.

Alternativ dazu bot der Kölner Imkerverein seinen Mitgliedern sogenannte Einschmelztermine mit dem vereinseigenen Wachsschmelzer. Schon eine gute Lösung, war jedoch immer mit viel Fahrerei und Warterei verbunden. Also hat sich die Imkerin in diesem Jahr endlich mal aufgerafft und hat sich um einen eigenen Schmelzturm gekümmert. Und das zum Spotpreis! Die Zargen stammen von einem alten Imker aus der Eifel. Und als Trichterersatz habe ich im Second-Hand-Kaufhaus ein altes Küchenspülbecken für sage und schreibe 10,-€ erstanden.

Trichter, perfekt angepasst
Trichter, perfekt angepasst

Einzelne Familienmitglieder wurden dann wieder zum Frondienst verpflichtet, nämlich dem Zurechtsägen des Spülbeckens mittels Flex, passend für die Zarge.

Und es passt super. Danke, Papa!

Dampftapetenablöser, zweckentfremdet
Dampftapetenablöser, zweckentfremdet

Die einzige Neuanschaffung war der Dampftapetenablöser, welcher für den Schmelzturm zweckentfremdet wird. Der Schlauch wird unten in den Turm eingeführt, die Waben über dem Trichter positioniert. Der aufsteigende Wasserdampf löst dann den Wachs, welcher über den Trichter in einen Topf fließt.

Und da steht er nun, in kompletter Ausführung, mein eigener Schmelzturm. Am letzten Wochenende wurde erstmals darin eingeschmolzen, und es gab nichts zu meckern. Wieder ein kleines Stück Unabhängigkeit erlangt.

Um Räuberei zu vermeiden, wurde die ganze Aktion in die Abendstunden verlegt. Lediglich ein paar Wespen haben sich am nächsten Morgen für die ausgeschmolzenen Rähmchen interessiert. Die Bienen sind momentan im Springkrautrausch und haben die ganze Aktion keines Blickes gewürdigt.