In keinem Land der Erde gibt es so viele unterschiedliche Systeme wie in Deutschland. Das "System" ist der Bienenstock, die sogenannte "Beute".  In Imkerkreisen kommt es immer wieder zu hitzigen Diskussionen bzgl. des besten, des einzig-wahren Systems.

 

Ich denke, jedes System hat seine Vor- und Nachteile, insofern möchte ich auch das meinige nicht als das Nonplusultra darstellen.

 

Ich arbeite hauptsächlich mit der 12er Dadant-Beute nach Ries. Dabei verwende ich geteilte Honigräume. Diese Kombination ist äußerst "frauenfreundlich", denn komplette Honigräume mit 20 Kilo und mehr zu schleppen, macht auf Dauer der Bandscheibe keinen Spaß.

Durch die Arbeit als Dozentin bei Stadtbienen e.V. bin ich auch mit der Bienenbox in Berührung gekommen. Diese Trogbeute eignet sich sehr gut als Einsteigerbeute oder für den reinen Hobbyimker mit 1-2 Völkern, welcher eine extensive Bienenhaltung verfolgt.

Zu Beginn sehr neugierig auf ein neues System, bin ich inzwischen sehr angetan von der einfachen Bearbeitung in der Bienenbox. Das Rauf- und Runterwuchten von schweren Honigräumen entfällt komplett und der Rücken dankt es mir.